google-site-verification: google74252d9f301efff5.html
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

VGN Fahrpläne

Klick --> Busfahrplan Linie 201 

Klick --> Busfahrplan Linie 241 

Klick --> auch als App erhältlich

 

Verbessertes ÖPNV-Angebot im Landkreis ab Dezember 2018

 

So soll das neue Linienbündel 5 „Aurachgrund“ künftig aussehen.

 

Zwei neue Linien und drei verbesserte Linien: Ab Dezember 2018 können Bürgerinnen und Bürger nicht nur ohne umzusteigen von Herzogenaurach nach Nürnberg fahren. Auch die Kommunen im Aurachtal profitieren von den Neuerungen, die der Kreistag am 27. Juni 2016 für das sogenannte Linienbündel 5 „Aurachgrund“ beschlossen hat.

 

Vorteile für Pendler

Die neue Linie 199 verbindet künftig Nürnberg, „Am Wegfeld“, und Herzogenaurach, „An der Schütt“. Montag bis Freitag sollen jeweils morgens und nachmittags drei Hin- und Rückfahrten stattfinden. Pendler aus Herzogenaurach erreichen künftig mit nur einem Zwischenstopp in der Paul-Gossen-Straße (S-Bahn) in Erlangen den neuen Verkehrsknotenpunkt Nürnberg-Wegfeld. Von dort können sie die Straßenbahnlinie Nummer 4 nutzen.

 

Für Pendler, die in Herzogenaurach oder in Neustadt/Aisch arbeiten, ist die Linie134 neu eingerichtet. Sie verkehrt von Emskirchen, Bahnhof über Münchaurach zur Herzo Base in Herzogenaurach und zurück. In Emskirchen besteht zudem Anschluss an die Regionalzüge.

 

Takt auf bestehenden Linien verbessert

Bei den drei bestehenden Linien (Linie 200, 201 und 241) haben die Verkehrsplaner des Planungsbüros plan:mobil aus Kassel die Taktzeiten verbessert. Künftig fährt die Linie 200, der „Herzo-Express“ montags bis freitags bis 20 Uhr zu Stoßzeiten alle 30 Minuten. Zu Nebenverkehrszeiten verkehren die Busse stündlich zwischen dem Erlanger Busbahnhof und Herzogenaurach „An der Schütt“.

 

Wie der Herzo-Express verkehrt die Linie 201 montags bis freitags zu Stoßzeiten alle 30, zu Nebenzeiten alle 60 Minuten. Am Wochenende wird es regelmäßige Nachtfahrten geben. Ebenfalls neu: Die Linie fährt künftig bis nach Neundorf (Aurachtal), jedoch nicht mehr nach Neustadt/Aisch.

 

Fahrgäste der Linie 241 (Herzogenaurach, An der Schütt – Oberreichenbach – Rezelsdorf und zurück) müssen meist in Herzogenaurach nicht mehr umsteigen, wenn sie nach Erlangen wollen. Viele Fahrten sind direkt bis nach Erlangen angebunden und es werden zusätzlich Nachtfahrten angeboten. Zudem gibt es auch hier Verbesserungen beim Takt. Die Linie 241 fährt künftig montags bis freitags zu Hauptverkehrszeiten alle 60 Minuten und zu Nebenverkehrszeiten alle zwei Stunden. Am Samstag, Sonntag und an Feiertagen verkehrt sie bis abends Zwei-Stunden-Takt. Auf der Linie 242 (Herzogenaurach – Burgstall – Zweifelsheim - Höfen und zurück) ändert sich nichts.

 

Landkreis gestärkt

„Wir verbessern die Hauptachse Erlangen-Herzogenaurach, wir schaffen eine Verbindung nach Nürnberg und gleichzeitig erschließen wir die Fläche noch besser“, kommentiert Landrat Alexander Tritthart das neue ÖPNV-Konzept. Das ausgebaute Nahverkehrsnetz entlaste die Straßen im Landkreis und Bürgerinnen und Bürger erreichten mehr Orte zu regelmäßigen Zeiten mit dem ÖPNV.

Der Landkreis habe zudem bei seiner Ausschreibung des Linienbündels „Aurachgrund“ Wert darauf gelegt, dass die eingesetzten Busse barrierefrei und in einheitlichem Design seien.



 

Ihre Ansprechpartnerin

 
Frau Hannah Reuter
Sachgebiet:Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
 
Funktion:Sachgebietsleiterin und Pressesprecherin
 
Anschrift:Landratsamt Erlangen-Höchstadt
Marktplatz 6
91054 Erlangen
 
Zimmer:111
 
 Anfahrt